GESHUNDHEITSPRAXIS     

  Gesundheit beginnt im Darm - eine Krankheit kann viele Väter haben, aber die Mutter jeder Krankheit ist die falsche Ernährung

Kundenstimmen
Was Kunden mit meinen Beratungen für Erfahrungen machen

Kundenhund Rian von Flavia Itani
mit extrem trockener / rissiger Nase (wie im Bild ja sehr deutlich sichtbar)


Der frappante Unterschied ist der Futterumstellung auf artgerechte und natürliche Nahrung (hier eine sogenannte Barf-Alternative) geschuldet.

Dieses Beispiel zeigt einfach sehr deutlich, wie die langfristige Fütterung mit Trockenfutter seine Spuren hinterlassen kann.

Ein Hund müsste die 8-fache Menge an Futter, also bei 100 Gramm Trockenfutter wären dies ca 8 Deziliter Wasser zu sich nehmen, das macht kein Hund, um diesen Flüssigkeitsverlust im Körper wieder ausgleichen zu können.

Hündin 2 Jahre alt, ist ständig müde und schlapp, hat Bauchschmerzen und Verdauungsbeschwerden, frisst sehr schlecht, Verdacht auf leichte IBD (Inflammatory Bowel Disease - chronische Darmentzündung). 

Umstellung auf natürliche Ernährung aufgrund meines Ernährungsplanes mit begleitender Darmsanierung, 

absoluter Verzicht auf Trockenfutter.
Verzicht auf Leckerli & Co. aus dem konventionellen Handel, da diese ebenfalls meistens minderwertiger Qualität sind und synthetische Zusatzstoffe enthalten, welche den Stoffwechsel ungünstig beeinflussen können.

Es folgt die Rückmeldung der Kundin bereits 2 1/2 Wochen nach der Futterumstellung.

Flavia Itani hatte meine GesHUNDheitspraxis.ch kontaktiert, da Ihr Hund Rian ständig Verdauungsprobleme sowie Probleme mit der Analdrüse hatte. Ihr Hund war zudem ein ganz schlechter und mäkeliger Fresser und sie machte sich zunehmend Sorgen. Innert kürzester Zeit nach der Ernährungsumstellung und Darmsanierung verbesserten sich sämtliche Symptome, dieses Feedback habe ich heute von Frau Itani erhalten, herzlichen Dank für diese tolle Rückmeldung.